FAQ

Frequently Asked Questions

FAQ

Englisch FAQ: "Frequently Asked Questions" (Häufig gestellte Fragen): Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und die dazugehörenden Antworten zur Europäischen Union und rund um das Thema Europa. Sollten Sie Ihre Frage hier nicht beantwortet finden, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und helfen Ihnen gerne weiter.

Mitglieder der Europäischen Union

Land Betrittsjahr Staatsform Hauptstadt Fläche in km² Bevölkerung 2009/2008*
Belgien 1957 Monarchie Brüssel 30.158 10.666.866 *
Deutschland 1957 Republik Berlin 356.854 82.002.356
Frankreich 1957 Republik Paris 550.000 64.366.962
Italien 1957 Republik Rom 301.263 60.045.068
Luxemburg 1957 Monarchie Luxemburg 2.586 493.500
Niederlande 1957 Monarchie Amsterdam 41.864 16.485.787
Dänemark 1973 Monarchie Kopenhagen 43.094 5.511.451
Irland 1973 Republik Dublin 70.000 4.450.030
Vereinigtes Königreich 1973 Monarchie London 242.500 61.179.256 *
Griechenland 1981 Republik Athen 131.957 11.260.402
Portugal 1986 Republik Lissabon 92.072 10.624.250
Spanien 1986 Monarchie Madrid 504.782 45.828.172
Finnland 1995 Republik Helsinki 338.000 5.326.314
Österreich 1995 Republik Wien 83.858 8.355.260
Schweden 1995 Monarchie Stockholm 450.000 9.256.347
Estland 2004 Republik Tallinn 45.000 1.340.415
Lettland 2004 Republik Riga 65.000 2.261.294
Litauen 2004 Republik Vilnius 65.000 3.349.872
Malta 2004 Republik Valletta 316 413.609
Polen 2004 Republik Warschau 313.000 38.135.876
Slowakei 2004 Republik Bratislava 49.000 5.412.254
Slowenien 2004 Republik Ljubljana 20.000 2.032.362
Tschechien 2004 Republik Prag 79.000 10.467.542
Ungarn 2004 Republik Budapest 93.000 10.030.975
Zypern 2004 Republik Nikosia 9.000 796.875
Bulgarien 2007 Republik Sofia 111.000 7.606.551
Rumänien 2007 Republik Bukarest 238.000 21.498.616
Kroatien 2013 Republik Zagreb 56.542 4.480.043

Symbole der EU

Die Europäische Flagge

Ein Kranz aus zwölf goldenen und fünfzackigen Sternen auf blauem Hintergrund zeigt die Europaflagge. Die Zahl der Sterne symbolisiert nicht die Anzahl der Mitgliedstaaten, sondern soll „Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit“ ausdrücken. 1950 dachte der Europarat erstmals über eine offizielle Flagge für Europa nach, da seit ihrer Gründung nach einem geeigneten Symbol für das zusammenwachsende Europa suchten. Seit 1955 wurde die Flagge vom Europarat verwendet und ab 1985 als offizielles Emblem von der EG.

Die europäische Flagge gilt nicht nur als ein Symbol für die Europäische Union, sondern auch für die Einheit und als auch für die Identität Europas. Der Kreis der 12 goldenen Sterne steht für die Solidarität und Harmonie zwischen den europäischen Völkern.

Die Zahl der Sterne hat nichts mit der Anzahl der Mitgliedstaaten zu tun. Es gibt zwölf Sterne, weil die Zwölf traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit ist.

Die Flagge wird seit Beginn 1986 von sämtlichen europäischen Einrichtungen verwendet. Die Flagge ist das einzige Symbol der Europäischen Kommission. Andere EU-Organe verwenden zusätzlich eigene Embleme.

Die gemeinsame Währung Euro

Im Jahr 2002 ersetzte der Euro die nationale Währung von 13 europäischen Ländern (Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Österreich, Niederlande, Spanien. Portugal, Slowenien).Die 2004 bzw.2007 der EU beigetreten Staaten, verpflichteten sich nach einer Anpassungszeit den Euro als Währung zu übernehmen. Im Jahr 2008 wurde der Euro auch in Malta und Zypern als Währung eingesetzt. Ab 2011 auch in Estland. Somit ist der Euro die Währung von mehr als 300 Millionen Europäern.
Es gibt sieben einheitliche Euro-Banknoten und acht Euro-Münzen, welche jeweils eine gemeinsame und eine nationale Seite besitzen.

Die Europäische Hymne

Die Melodie der Europäischen Hymne entstammt der Neunten Symphonie Ludwig van Beethovens von 1823.

Mit dem letzten Satz dieser Symphonie vertonte Beethoven die "Ode an die Freude" von Friedrich von Schiller aus dem Jahr 1785. Dieses Gedicht entsprang Schillers idealistischer Vorstellung der Menschen, die zu Brüdern werden.

Im Jahr 1972 nahm der Europarat Beethovens "Ode an die Freude" als eigene Hymne an. Der bekannte Dirigent Herbert von Karajan wurde damit beauftragt, drei Instrumentalfassungen anzufertigen. Dies sollte eine universale Sprache der Musik werden, welche die idealistischen Werte Freiheit, Frieden und Solidarität vermitteln sollte.
Die Staats- und Regierungschefs der Union nahmen 1985 diese Hymne als die offizielle Hymne der EU an. Diese soll die Nationalhymne nicht ersetzen, sondern die Werte, die alle teilen verbildlichen und die Einheit in der Vielfalt präsentieren.

Text der Europäischen Hymne "Ode an die Freude"

(von Friedrich von Schiller)

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder,
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.

(Chor)
Seid umschlugen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Brüder- überm Sternenzelt
Muss ein lieber Vater wohnen.

Wem der große Wurf gelungen,
Eines Freundes Freund zu sein;
Wer ein holdes Weib errungen,
Mische seinen Jubel ein!

Ja - wer auch nur eine Seele
Sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wers nie gekonnt, der stehle
Weinend sich aus diesem Bund!

(Chor)
Was den großen Ring bewohnet,
Huldige der Sympathie!
Zu den Sternen leitet sie,
Wo der Unbekannte thronet.

Freude trinken alle Wesen
An den Brüsten der Natur,

Alle Guten, alle Bösen
Folgen ihrer Rosenspur.
Küsse gab sie uns und Reben,
Einen Freund, geprüft im Tod.
Wollust ward dem Wurm gegeben,
Und der Cherub steht vor Gott.

(Chor)
Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahnest du den Schöpfer, Welt?
Such ihn überm Sternenzelt,
Über Sternen muss er wohnen.
Freude heißt die starke Feder
In der ewigen Natur.
Freude, Freude treibt die Räder
In der großen Weltenuhr.
Blumen lockt sie aus den Keimen,
Sonnen aus dem Firmament,
Sphären rollt sie in den Räumen,
Die des Sehers Rohr nicht kennt.

(Chor)
Froh, wie seine Sonnen fliegen,
Durch des Himmels prächtigen Plan,
Laufet, Brüder, eure Bahn,
Freudig wie ein Held zum Siegen.

Aus der Wahrheit Feuerspiegel
Lächelt sie den Forscher an.
Zu der Tugend steilem Hügel
Leitet sie des Dulders Bahn.
Auf des Glaubens Sonnenberge
Sieht man ihre Fahnen wehn,
Durch den Riss gesprengter Särge
Sie im Chor der Engel stehn.

(Chor)
Duldet mutig, Millionen!
Duldet für die bessre Welt!
Droben überm Sternenzelt
Wird ein großer Gott belohnen.

Göttern kann man nicht vergelten,
Schoen ists, ihnen gleich zu sein.
Gram und Armut soll sich melden,
Mit den Frohen sich erfreun.
Groll und Rache sei vergessen,
Unserm Todfeind sei verziehn,
Keine Träne soll ihn pressen,
Keine Reue nage ihn.

(Chor)
Unser Schuldbuch sei vernichtet!
Ausgesöhnt die ganze Welt!
Brüder - überm Sternenzelt
Richtet Gott, wie wir gerichtet.

Freude sprudelt in Pokalen,
In der Traube goldnem Blut
Trinken Sanftmut Kannibalen,
Die Verzweiflung Heldenmut –
Brüder, fliegt von euren Sitzen,
Wenn der volle Römer kreist,
Lasst den Schaum zum Himmel spritzen:
Dieses Glas dem guten Geist.

(Chor)
Den der Sterne Wirbel loben,
Den der Seraphs Hymne preist,
Dieses Glas dem guten Geist
Überm Sternenzelt dort oben!

Festen Mut in schwerem Leiden,
Hilfe, wo die Unschuld weint,
Ewigkeit geschwornen Eiden,
Wahrheit gegen Freund und Feind,
Männerstolz vor Königsthronen –
Brüder, gält es Gut und Blut, -
Dem Verdienste seine Kronen,
Untergang der Lügenbrut!

(Chor)
Schließt den heilgen Zirkel dichter,
Schört bei diesem goldnen Wein:
Dem Gelübde treu zu sein,
Schwört es bei dem Sternenrichter!

Rettung von Tyrannenketten,
Großmut auch dem Bösewicht,
Hoffnung auf den Sterbebetten,
Gnade auf dem Hochgericht!
Auch die Toten sollen leben!
Brüder trinkt und stimmet ein,
Alle Sünden soll vergeben,
Und die Hölle nicht mehr sein.

(Chor)
Eine heitre Abschiedsstunde!
Süßen Schlaf im Leichentuch!
Brüder - einen sanften Spruch
Aus dem Totenrichters Munde

Text Europa Hymne (deutsch)

Europa ist nun vereint
Und vereint möge es bleiben;
seine Einheit in der Vielfalt
Möge zum Weltfrieden beitragen.

Immer mögen in Europa herrschen
Glaube und Gerechtigkeit
und die Freiheit seiner Völker
In einem größeren Vaterland.

Bürger, Europa möge blühen,
eine große Aufgabe ruft Euch.
goldene Sterne am Himmel sind
die Symbole, die uns verbinden mögen.

Das Motto der EU „In Vielfalt geeint“

Der Leitspruch „In Vielfalt geeint“ ist das Europamotto, welches die gemeinsame, aber national unterschiedliche europäische Identität zum Ausdruck bringen soll. Das Motto wurde 2000 im Zuge eines Schülerwettbewerbs aus 15 europäischen Staaten ausgewählt.

Das Motto soll ausdrücken, dass sich die Europäer über die EU geeint für Frieden und Wohlstand einsetzen, und dass es eine Bereicherung für den Kontinent darstellt, dass es viele verschiedene Kulturen, Traditionen und Sprachen in Europa gibt.

Tätigkeiten der EU

„Aktion Europa“

Die "Aktion Europa" ist eine Initiative der Bundesregierung, des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Deutschland und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

Mit der „Aktion Europa“ möchte die Bundesregierung in einen intensiven Dialog über politische Themen Europas mit den Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland treten. Zusammen mit der „Vertretung der Europäischen Kommission“ in Berlin, dem "Informationsbüro des Europäischen Parlaments", den Bundesländern, Städten und Gemeinden und insbesondere den vielen für "Europa" engagierten Partnern der Zivilgesellschaft strebt die „Aktion Europa“ vier Ziele an:

  • die Kenntnisse über die Europäische Union in Deutschland verbessern und vertiefen,
  • die Vorstellungen und Erwartungen der Menschen gegenüber der EU in Erfahrung bringen,
  • den Wert der europäischen Zusammenarbeit und ihre konkrete Bedeutung für das Leben jedes Einzelnen, seine persönliche Lebensplanung und Perspektiven erkennbar machen,
  • die Menschen in die Gestaltung der Europapolitik einbeziehen.

„Was bedeutet Lissabon-Prozess?“

Im März 2000 haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU in Lissabon ein ehrgeiziges Ziel gesetzt:
Sie möchten die Europäische Union zu dem wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt machen. Der Wirtschaftsraum soll fähig sein ein dauerhaftes Wachstum der Wirtschaft zu sichern mit mehr und besseren Arbeitsplätzen und größerem sozialen Zusammenhalt zu fördern.
Die Strategie wurde 2001 durch die sogenannte „Göteborg-Strategie“ erweitert.
Durch einen Richtlinienvorschlag legte die Europäische Kommission im Januar 2004 einen Plan für die Dienstleistungen im Binnenmarkt vor. Dieser Vorschlag enthält eine Ausweitung des für Waren bereits geltenden Herkunftslandprinzips.

Dies ist der Kern der Richtlinie und womit vor allem bezweckt werden soll, dass Hindernisse für die Niederlassungsfreiheit von Dienstleistungserbringern und für den freien Dienstleistungsverkehr zwischen den Mitgliedstaaten beseitigen werden , d. h. der Kommissionsvorschlag gilt für Dienstleistungserbringer, die in einem Mitgliedstaat der EU niedergelassen sind. Danach ist das Recht des Herkunftslandes eines Dienstleistungserbringers im Regelfall auch für den jeweiligen Ort der Erbringung der Dienstleistung maßgeblich. Der Richtlinienvorschlag deckt dadurch ein großes horizontales Spektrum von Dienstleistungstätigkeiten ab.

Europa vor Ort

Europe Direct - europaweit unter einheitlicher Rufnummer und per Mail zu erreichen.

Fragen an die EU:
Sie erreichen uns unter: 00 800 6 7 8 9 10 11

  • von überall in der EU
  • in jeder EU-Amtssprache
  • 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr MEZ (wochentags)
Unter dem Namen Europe Direct betreibt die Europäische Kommission ein zentrales Kontaktzentrum, bei dem Bürgerinnen und Bürger wochentags von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr telefonisch unter 00 800 6 7 8 9 10 11 oder über E-Mail Antworten auf ihre Fragen zur Europäischen Union erhalten.

Was ist die EU?

Flyer "Wie funktioniert eigentlich die EU?" herunterladen (716 KB - PDF)

Amtssprachen der EU

„EuroVoc“ ist ein mehrsprachiger multidisziplinärer Thesaurus, der die Terminologie der Tätigkeitsbereiche der Europäischen Union abdeckt, wobei der Schwerpunkt auf der parlamentarischen Tätigkeit liegt. „EuroVoc“ ist verfügbar in den 22 Amtssprachen der Europäischen Union (Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch), in der Sprache eines Kandidatenlandes (Kroatisch) und in der Sprache eines weiteren Landes (Serbisch).
Benutzt wird der „EuroVoc“-Thesaurus unter anderem vom Europäischen Parlament, dem Amt für Veröffentlichungen, den nationalen und regionalen Parlamenten in Europa, sowie auch von nationalen Verwaltungen und privaten Nutzern in der EU und anderen Staaten.
„EuroVoc“ ist ein mehrsprachiger Thesaurus, der ursprünglich eigens für die Verarbeitung der dokumentarischen Information der Institutionen der Europäischen Union entwickelt wurde.
„EuroVoc“ ist nichtsdestoweniger ein multidisziplinärer Thesaurus, der umfassend genug ist, um nicht nur die gemeinschaftlichen, sondern auch die nationalen Standpunkte abzudecken, wobei der Schwerpunkt auf der parlamentarischen Tätigkeit liegt. „EuroVoc“ ist ein kontrolliertes Vokabular, das auch außerhalb der Institutionen der Europäischen Union und insbesondere von den nationalen Parlamenten eingesetzt werden kann.
Der Thesaurus soll einerseits den Informationsmanagement- und -verbreitungsstellen ein kohärentes Indexierungsinstrument zur Verwaltung ihrer Dokumentationsfonds an die Hand geben und andererseits den Benutzern ermöglichen, mithilfe einer kontrollierten Sprache effiziente dokumentarische Recherchen durchzuführen. (Quelle: Europäische Union)